„Wenn du dich nicht selbst schubst, wirst du irgendwann geschubst.“

Florian Astor

Entrepreneur | Extrem-Hiker |
Impulsgeber für Persönlichkeit und Change

Florian Astor ist Digital-Unternehmer, Buchautor, Keynote Speaker, Hiker und Impulsgeber für Persönlichkeitsentwicklung und Change. Nach dem Studium gab es für ihn nur ein Ziel: Möglichst schnell Karriere machen. Mit Anfang 30 wird er Manager in einem globalen Großkonzerns der Luftfahrt, doch der Erfolg fühlt sich nicht so gut an wie erwartet. Ein Jobwechsel mit sechs Wochen Urlaub dazwischen soll neue Motivation bringen. Doch dann entscheidet er sich um. Er kündigt den Job, verkauft er alles und reist nach Neuseeland, um zu Fuß von der Süd- bis zur Nordspitze zu wandern.

Was als eine Outdoor-Challenge beginnt, wird schnell zu etwas anderem: Einer Reise zu sich selbst. Zwei Jahre zu Fuß, 8.500 Kilometer und 250 Tage im Zelt. Tagelange Einsamkeit, Nächte irgendwo im Nirgendwo, die Natur, wunderschön und zugleich unberechenbar, und ganz besonders die Begegnungen mit anderen Menschen und Kulturen steigern seine Offenheit und Flexibilität, aktivieren seine Anpassungsfähigkeit und Veränderungsbereitschaft aktivieren und verändern seine Perspektive auf Dinge, Themen und Menschen nachhaltig- einschließlich auf sich selbst. Als der Extrem-Hiker nach Deutschland zurückkehrt, stiegt der begeisterte Sportler als Gründer von „Campo Golf“, einer Booking-Plattform für Golfplätze wieder voll ins Geschäftsleben ein. Im Gepäck dabei hat er seine Erlebnisse und Erfahrungen und die Überzeugung: In einer vom Wandel geprägten Welt ist Veränderungsbereitschaft eine der wichtigsten Fähigkeiten. Open minded zu sein, regelmäßig die Komfortzone zu verlassen, Neues zu wagen, mehrere Handlungsoptionen zu haben und das Ungewisse anzunehmen, sorgen für eine neue Art von Erfolg: sinnorientiert und nachhaltig.

Wenn Florian Astor gerade mal nicht an seinem Heimatstandort Mainz arbeitet oder mit seinem Wohnmobil-Office on tour ist, begeistert national wie international als Keynote Speaker. Seine Geschichten kombiniert mit fantastischen Bildern sorgen für pure Inspiration, zahlreiche Denkanstöße und konkrete Handlungsimpulse. Sein Credo „Do what make good“ bleibt lange im Kopf.