Prof. Dr. Maja Göpel

Politökonomin | Transformationsexpertin | Mitbegründerin Scientists4Future | Autorin

Prof. Dr. Maja Göpel zählt laut FAZ „zu Deutschlands einflussreichsten Ökonominnen.“ Von 2020 bis Ende Juli 2021 war Prof. Dr. Maja Göpel wissenschaftliche Direktorin der 2020 in Hamburg gegründeten Denkfabrik The New Institute. Davor hat Prof. Dr. Maja Göpel als Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zum Thema Nachhaltigkeitstransformationen mit einem Schwerpunkt auf Wissenschaftskommunikation gearbeitet. In ihrer transdisziplinären Laufbahn war Prof. Dr. Maja Göpel zudem sechs Jahre als Direktorin Future Justice beim World Future Council in Hamburg und Brüssel tätig und hat dort die Interessen zukünftiger Generationen in EU- und UN-Prozessen vertreten und den Future Policy Award initiiert.

Prof. Dr. Maja Göpel ist Professorin an der Leuphana Universität Lüneburg, Mitglied des Club of Rome, des World Future Council und der Balaton Group sowie Fellow beim Progressiven Zentrum. Als Beirätin unterstützt Prof. Dr. Maja Göpel mehrere Stiftungen und Projekte und ist eine der Initiatorinnen der Scientists4Future. Prof. Dr. Maja Göpel wurde im Juni 2021 mit dem Erich-Fromm-Preis ausgezeichnet. Ihr Buch „Unsere Welt neu denken“ stand über viele Wochen auf der Spiegel-Bestseller-Liste. Das zweite Buch von Prof. Dr. Maja Göpel, der engagierten Transformationsexpertin, ist im September 2022 unter dem Titel „Wir können auch anders“ erschienen.

Durch ihre vielfältigen Aktivitäten und ihr Engagement für Nachhaltigkeit und Zukunftsgerechtigkeit hat Prof. Dr. Maja Göpel maßgeblich zur öffentlichen Debatte beigetragen. Ihre Arbeit bei The New Institute und ihre Rolle als Professorin an der Leuphana Universität Lüneburg unterstreichen die Bedeutung von Prof. Dr. Maja Göpel in der akademischen und politischen Landschaft. Prof. Dr. Maja Göpel setzt sich kontinuierlich für eine nachhaltige und gerechte Zukunft ein, was sie zu einer zentralen Figur in der Diskussion um globale Umweltveränderungen und Transformationen macht.

Unser Fenster zur Zukunft steht offen wie nie.“