Prof. Dr. Michael Hüther

Wirtschaftsforscher | Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln | Träger des Bundesverdienstkreuzes

Prof. Dr. Michael Hüther gehört zu den erfolgreichen Ökonomen der jüngeren Generation. Er meldet sich häufig öffentlich zu Wort und ist ein engagierter Verfechter der sozialen Marktwirtschaft. Er setzt sich für einen starken, aber schlanken Staat ein, der Wettbewerb nicht überreguliert, sondern fördert. Der Abschied von veralteten Strukturen muss in seinen Augen keinen Verzicht auf soziale Sicherheit bedeuten.

Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften sowie der Mittleren und Neueren Geschichte an der Universität Gießen und der University of East Anglia in Norwich promovierte er 1990 mit einer Dissertation zum Thema „Integrierte Steuer-Transfer-Systeme für die Bundesrepublik Deutschland.“ Von 1999 bis Juli 2004 war Michael Hüther Chefvolkswirt der DekaBank Deutsche Girozentrale, bevor er als Nachfolger von Gerhard Fels zum Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln berufen wurde. Seit 2001 lehrt er als Honorarprofessor an der European Business School in Oestrich-Winkel bei Mainz. Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen gehören „Die disziplinierte Freiheit. Eine neue Balance von Markt und Staat“ (2011) und „Die junge Nation. Deutschlands neue Rolle in Europa“ (2014). 2009 wurde Prof. Dr. Michael Hüther für seine bisherigen Leistungen mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Seit 2022 ist er Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Wirtschaftsdienst.

In seinen kurzweiligen Vorträgen widmet Michael Hüther sich vorallem politischen Fragen rund um die Wirtschaft, Industrie und Finanzbranche aber auch Fragen der Europa- und Bildungspolitk.