• Foto: Gero Breloer

Britta Steffen
Expertin für mentale Stärke und gelebte Nachhaltigkeit

Britta Steffen hat alles gewonnen, wovon viele Sportler und Sportlerinnen nur träumen. Sie ist Doppel-Olympiasiegerin, Doppel-Weltmeisterin und neunfache Europameisterin. Insgesamt holte sie 23 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften. Aber Britta Steffen ist noch viel mehr als das.

Mit sechs Jahren kam Britta Steffen (Jahrgang 1983) zum Schwimmsport. Bereits mit 12 ging sie auf die Potsdamer Sportschule. Durch hartes Training hat sie sich nach ganz oben gekämpft. Doch es ging in ihrer Karriere nicht immer nur steil nach oben. Nach zwei erfolglosen Olympiateilnahmen dachte die „Trainingskönigin“ bereits mit 20 daran, ihre Karriere zu beenden. Sie nahm sich ein halbes Jahr Auszeit, vertraute sich einem Mentalcoach an und erfuhr das erste Mal, dass sie viel mehr ist und sein kann, als nur ‚Britta, die Schwimmerin‘. Sie überwand ihre Ängste, stellte ihren Trainingsplan um, fand den Glauben an sich selbst wieder und startete erneut durch.

Die Erfolge stellten sich ein, weil Britta Steffen die richtige Balance gefunden hat – zwischen Leistungswille und Leistungsgrenze, zwischen Ehrgeiz und Achtsamkeit, zwischen dem Leistungssport und dem Leben neben dem Sport. Diese Erfahrung ist für sie zur Lebenseinstellung geworden. Nachhaltigkeit zu leben, setzt keinen radikalen Lebenswandel voraus. Es geht vielmehr darum, die richtige Balance im Entscheiden und Handeln zu finden – bezogen auf sich selbst, auf sein Lebens- und Arbeitsumfeld und auf die globale Gemeinschaft.

„Es ist eine Stärke zu seinen Schwächen stehen zu können“